Ehrung für 40 Jahre aktive Dienstzeit



Gerhard Welsch erhält das staatliche Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst –
verdienter Feuerwehrmann ist Aushängeschild der Feuerwehr Steinwiesen.

„Seit mehr als 40 Jahren bist du ein Feuerwehrmann durch und durch“, sagte Kommandantin Kerstin May in ihrer
Laudatio. Eingetreten am 1. Mai 1969 hält Gerhard Welsch seiner Feuerwehr seit über 40 Jahren die Treue.
Vielfältig waren seine Aufgaben in diesen Jahren. Er sah so manchen Kommandanten kommen und gehen und stand
auch selbst an der Spitze. 1981 machte er die Ausbildung zum Gruppenführer und 1986 konnte er als erster
Leiter des Atemschutzes die Einführung des schweren Atemschutzes bei der FFW Steinwiesen begleiten.
Aufgrund seiner Fähigkeiten wurde er von 1987 bis 1992 als Kreisbrandmeister für „seinen“ Unterkreis bestellt.
2003 übernahm Gerhard Welsch als Kommandant die Leitung der Wehr, die er allerdings 2006 krankheitsbedingt
niederlegen musste. Doch er kämpfte sich in den Dienst zurück und stand 2007 als zweiter Vorsitzender seiner
Feuerwehr wieder zur Verfügung. „Ein herzliches Vergelt`s Gott für alles, was du in den 40 Jahren geleistet
und bewirkt hast“, gratulierte Kommandantin Kerstin May. „Ich hoffe, du bleibst uns noch ein paar Jahre erhalten,
bevor du in deine wohlverdiente „Feuerwehrrente“ eintrittst.

Der stellvertretende Landrat und erster Bürgermeister des Marktes Steinwiesen, Gerhard Wunder, nahm als Vertreter
des Landkreises die staatliche Ehrung zusammen mit Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger vor. „Es ist wichtig,
solche Aushängeschilder im Rahmen der Feuerwehr zu haben.“ 14600 Tage, bzw. 350000 Stunden im Dienste der
Bürger und Bürgerinnen ist eine Leistung, die anerkannt werden muss. Solche Idole der Gesellschaft haben eine
Vorbildfunktion besonders für junge Menschen. Er überbrachte den Dank und die Anerkennung des Freistaates Bayern,
des Landkreises Kronach und des Marktes Steinwiesen.
„Gut dass wir das Feuerwehrgesetz geändert haben“, schmunzelte Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, „da kannst du
bis 63 noch ein paar Jahre dranhängen.“

40 Jahre im Dienst der Feuerwehr: Gerhard Welsch (dritter v. r.) erhält das staatliche Ehrenzeichen in Gold.
Von links: stellv. Landrat Gerhard Wunder, 2. Kdt. Marcus Ströhlein, Kdt. Kerstin May,
KBI Hans-Ulrich Müller und KBR Joachim Ranzenberger.
Bericht und Bilder: Susanne Deuerling